Anfang Februar rief mich eine „alte Bekannte“ an und fragte an, ob ich Ihr helfen könnte. Vor Jahren hatte sie ein Platzbauch nach einer Darmoperation und dies hatten wir erfolgreich zur Abheilung gebracht. „Machen Sie auch Beine?“ hörte ich Sie fragen. „Sind Sie noch tätig?“ die zweite Frage. Beides bejahend wurde ein Termin vereinbart. Sie hatte sich das Bein, Unterschenkel oberhalb Knöchel, gebrochen. Das ganze war mit einer Platte versehen worden. Sie bekam einen Infekt, Platte musste raus – ein Ulcus blieb und wurde mit einem Schaum entsprechender Größe versorgt.

BMI über 35, Mobilität stark eingeschränkt, sichtbare Varicosis, Knöchelbrachialindex 0,9 (ermittelt mittels Doppler).

Neben der Wundauflage wurde meist auf das Anlegen einer Kompression verzichtet.

Ich erkläre Ihr, dass neben den Wundauflagen natürlich eine Kompression (Verband) notwendig sei. In diesem Gespräch erzählte Sie mir, dass der eine, oder andere Arzt da auch was gewickelt hat. Aber den Sinn verstand Sie nicht und da das Knie „dick“ wurde, hat Sie die Binden entfernt. Ich konnte sie überzeugen die Kompression (Schlauch-Kurzug 8/10 cm-Schlauch-Fixation mittels Haftbinde) zu tolerieren und die „Goldene“ Regel: 3xS = SITZEN ; STEHEN ; SCHLECHT/3xL = LAUFEN ; LIEGEN ; LOBENSWERT zu befolgen. Die Angst, einer erneuten Operation (Hauttransplantation) verflog schnell. Die Wunde (Anfangs 7,59 cm²) aber doch mit 4 -5  mm recht Tief, flachte innerhalb von 14 Tagen schnell ab und nach 30 Tagen war die Wunde in ihrer Größe auf 2,58 cm² geschrumpft. Zwei Verbandwechsel (in 10 Tagen) und das Ulcus gab es mal, so dachte ich.

Bei Operationen im Bauchraum gibt es natürlich Verwachsungen. Diese können Komplikationen, wie z.B. einen Ileus (Darmverschluss) verursachen. Starke Schmerzen im Abdominalbereich, Winde gehen nicht ab, kein Stuhlgang sind typische Symptome. Mit dem Verdacht auf einen Ileus musste Sie sich nun in einem Krankenhaus vorstellen.

Natürlich gibt es in jedem Krankenhaus einen mindestens einen Wundexperten und neben der akuten Situation wurde sich auch des Ulcus am Bein „angenommen“.

Man schnitt kurzerhand den kompletten Kompressionsverband auf und deckte das ganze mit einem Pflaster zu. „Mehr sei nicht mehr notwendig“ die dazugehörige Erklärung. Der Bitte, einen Kompressionsverband wieder anzulegen, wurde nicht nachgekommen.

Die Patientin hatte Glück. Kein Ileus! Aber auch „Pech“, denn das Epithelgewebe war verschwunden und der Defekt hatte seine „alte“ Größe wieder, wenn auch ohne Tiefe. Wasser, Wundexsudat spült alles weg und läßt Defekte schnell größer werden. Bei jedem Dammbruch (Hochwasser) in der Natur gut zu beobachten.

Ärgerlich, wenn Experten also keine sind.

Was es noch zu sagen/schreiben gebe........

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: